WordPress nutzt zur Darstellung der Kategorie-URLs eine sogenannte “Category Base”. Für eine saubere URL-Struktur ist das sehr hinderlich und macht eure URLs nur unnötig lang. Wenn ihr eine Kategorie z.B. “Städtereisen” genannt habt, würde diese unter folgender URL ausgespielt werden:

www.eure-website.de/category/staedtereisen

Category Base durch ein Plugin entfernen

Der sicherlich einfachste Weg die “Category” aus der URL zu entfernen, ist mit dem WordPress Plugin YOAST.

  1. In WordPress auf den Bereich SEO klicken
  2. In den Unterbereich “Darstellung in der Suche” wechseln
  3. Klick auf: Taxonomie Tab
  4. “Category URLs” ausschalten

WordPress Einstellungen ändern

Als Alternative zu einem Plugin lese ich oft die Empfehlung, in den WordPress Einstellungen (unter “Permalinks”) als Category einen Punkt einzutragen. Meines Erachtens bietet diese Lösung jedoch keinen wirklichen Mehrwert zur Default-Einstellung, da sie eine rein kosmetische Korrektur darstellt.

Was hierbei nämlich passiert, ist, dass der Punkt innerhalb der URL von den meisten Browsern als ein einfaches “/” interpretiert und deshalb nicht dargestellt wird. Eure Inhalte würden jedoch trotzdem unter einem anderen Ordner liegen (nämlich mit /./)!

Das Problem von Duplicate Content

Für eine optimale Content Struktur sollte man auf seiner Website stets versuchen sogenannte Content-Hubs aufzubauen. Das bedeutet, dass ihr versucht Inhalte zu gleichen Themenfeldern zu bündeln. Eine optimale Informationsarchitektur sollte wie ein Baum aufgebaut sein.

Das eigentliche Problem der Category Base liegt jedoch vor allem darin, dass sie Inhalte doppelt indexiert, nämlich einmal mit und einmal ohne /category/ in der URL:

www.meine-website.de/category/staedtereisen
www.meine-website.de/staedtereisen

Ohne den Einsatz eines Canonical Tags (Signal für die Suchmaschine, welche URL den “Original” Content enthält) würden wir Google & Co. den gleichen Inhalt unter verschiedenen URLs anbieten – das gilt es stets zu vermeiden.

Ich hoffe der Beitrag hat euch ein wenig weitergeholfen. Über Kommentare freue ich mich sehr.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.